Die Keshe-Plasma-Stammtische der Tüftler und Praktizierenden in der Ost-Steiermark finden einmal im Monat statt und stehen allen Pionier-Geistern im Umkreis offen.

Der Treffpunkt liegt in der Nähe von Gleisdorf - eine halbe Autostunde von Graz entfernt. Foto (C) Irmgard Brottrager

Der Treffpunkt liegt in der Nähe von Gleisdorf – eine halbe Autostunde von Graz entfernt. Foto (C) Irmgard Brottrager

 

Tausende Menschen im deutschen Sprachraum forschen und tüfteln gemeinsam und mit Hilfe des Internets an den verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten der Keshe-Plasma-Technologien. Die bisherigen Erfahrungen deuten darauf hin, dass die Plasma-Felder positive Auswirkungen im landwirtschaftlichen, gesundheitlichen und energetischen Bereich haben. Es soll sogar möglich sein, Plasma zur Fortbewegung, zur Energie-Erzeugung und als Ersatz für Lebensmittel zu verwenden. Letzteres ist noch Zukunftsmusik, denn bis jetzt stehen keine autark laufenden Plasma-Generatoren zur Verfügung, die Otto Normalverbraucher im Handel erwerben kann. Das Wissen wird von der Keshe-Foundation und ihren zahlreichen Studenten nach dem „Open Source“ Prinzip frei zur Verfügung gestellt.

 

Probieren geht über Studieren

Das Verständnis kann mit dem Tun nicht immer Schritt halten, sondern man lernt vieles durch Nachahmen, Vergleichen, Ausprobieren und den Austausch mit Gleichgesinnten. Die offene Gruppe rund um Herbert Bloder besteht derzeit aus zirka 10 bis 15 Teilnehmern. Jeder kann erzählen, was er in den letzten Wochen experimentiert hat und auch eigene Erzeugnisse und Werkstücke mitbringen. Auch über Pannen, Probleme, Fehlversuche, Unklarheiten, unbefriedigende Ergebnisse, Messungen und technische Details wird berichtet.

 

Was ist Plasma-Energie?

Damit man mitreden kann, sollte man schon mal ein GaNs (Gas im Nano-Zustand, vierter Aggregatszustand) produziert haben, nanobeschichtete Kupferspulen gewickelt haben oder die wöchentlichen Teachings der Keshe-Foundation im Internet verfolgen. Keshe definiert die Plasma-Energie etwas anders als die Plasma-Physik, worauf hier aber nicht näher eingegangen werden soll. Plasma ist eine dünne Schichte aus ionisiertem Gas, die entsteht, wenn auf der Oberfläche eines Materials (zum Beispiel Kupfer) nach der Behandlung mit Feuer oder Ätznatron Elektronen entrissen werden. Die vorher feste Schichte verliert ihre ursprüngliche Struktur, wird durchlässig und pulverisiert. Sie befindet sich nun im Nano-Zustand, was so viel heißt, dass es sich um keine feste Materie mehr handelt, sondern um eine feinstoffliche Substanz, die nicht nur ein eigenes Magnetfeld aufbaut, sondern auch leicht mit anderen Magnetfeldern interagieren kann. Alle natürlichen und „lebendigen“ Materialien wie Holz, Eisen und Natursteine befinden sich in diesem Zustand, nicht jedoch Kunststoffe und Legierungen. Bei der Plasma-Technologie geht es um die Kunst, möglichst starke und stabile Plasma-Felder aufzubauen und diese den Intentionen entsprechend zu lenken, um sie zum Beispiel für gesundheitliche Anwendungen verfügbar zu machen. Plasma reagiert sehr empfindlich auf atmosphärische Schwingungen, weshalb auch die persönliche Energie ihrer Anwender, die Energie im Raum, die mentalen Einstellungen, das Wetter, der Ort und die Emotionen eine Rolle spielen. Daher ist es am besten, wenn jeder seine Produkte selber herstellt und nicht von der Stange kauft.

 

Updates zum Stand der Forschungen

Die Stammtische bieten regelmäßige Updates zum Stand der Forschungen. An jedem ersten Mittwoch-Abend im Monat lädt der erfahrene Keshe-Student Herbert Bloder zu einem Stammtisch-Treffen ein, um sich mit anderen Praktizierenden aus der Region auszutauschen. Es ich auch geeignet für Interessenten, die keine Zeit finden, um alle Video-Teachings im Internet zu verfolgen, die jede Woche stattfinden und in der Originalsprache Englisch gehört werden können. Zusammenfassungen stehen auch in vielen Landessprachen zur Verfügung, darunter auch in Deutsch. Beim Stammtisch Anfang April in Labuch wurde unter anderem besprochen:

  • Vorstellung eines Schlauch-Ringes mit CH3-GaNs (Eisen-GaNs) und gecoateter Kupferspirale für den Luftfilter des Autos.
  • Übereinstimmend gute Erfolge mit dem Besprühen von Pflanzen mit C02-GaNs.
  • Positive Auswirkungen auf die Gesundheit der eigenen Haustiere.
  • Berücksichtigung der Heiligen Geometrie bei der Dimensionierung der Plasma-Produkte.
  • Herstellung von Food-GaNs.
  • Versuche für die Raumheizung mit Kupferplättchen, GaNs-Fläschchen und Sternformationen.
  • Die richtige Anordnung der unterschiedlichen GaNs-Arten.
  • Erfahrungen mit gekauften und selbst gebauten MAGRAVs.

 

Gold-GaNs Liquid, hergestellt von einem Stammtisch-Teilnehmer, Foto (C) Irmgard Brottrager

Gold-GaNs Liquid, hergestellt von einem Stammtisch-Teilnehmer, Foto (C) Irmgard Brottrager

 

Weitere Stammtische und Keshe-Plasma-Workshops in deutscher Sprache:

(So weit bekannt und ohne Gewähr, dass die Angaben noch aktuell sind)

  • Amstetten, Niederösterreich, Praxis Lichtraum Ardagger, Leiter: Michael Kurzbauer
  • Amstetten, Niederösterreich, Zentrum zum Wohle des Ganzen, Leiter: Peter Salocher
  • Regensburg, Restaurant „Klappe“, Leiter: Dimitrios Chatzimichailidis
  • Wolfsberg, Kärnten, Leiter: Josef Seifried
  • Kärnten, Leiter: Herbert Jaritz
  • Tauschkreis Rohrbach bei Hartberg, Steiermark, Leiter: Alois Karner
  • 48145 Münster, Westfalen, Paul-Gerhardt-Haus, Leiter: Paul Eltrop
  • 42499 Hückeswagen, NRW, Plasmawerkstatt, Leiterin: Ingrid Schröder
  • 95233 Helmbrechts, Nord-Bayern, Leiter: Eckmar Eckel und Robert Vietzke
  • Bocholt, NRW, Leiter: Jason V. Schwartzenberg
  • A-2351 Wiener Neudorf, Niederösterreich, Leiter: Harald Pollak
  • A-8200 Brodingberg bei Gleisdorf, Leiter: Virko Kade
  • Gátova (bei Valencia), Spanien
  • 28870 Bremen, Schützenhaus, Leiter: Andreas Körbler und Heiner Cuhls
  • 83132 Pittenhart-Oberbrunn, Bayern, Biocafe
  • Dornbirn, Vorarlberg, Gasthofe Schwanen
  • A-4204 Reichenau im Mühlkreis, Gasthaus Roadlhof, Leitung: Norbert Ecker
  • CH-Wetzikon, Hotel Schweizerhof
  • 40670 Meerbusch Osterath, NRW, Leitung: Farhad Amini

 

*

*

Irmgard Brottrager, Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur,

Ganzheitliche Raum-Gestaltung und Europäisches Fengshui 

Link zur Homepage

*

Literatur-Übersicht

*

Link zum Everyday-Feng-Shui Berater-Profil

Advertisements