Der mediterrane Obstbaum mit den dekorativen Blättern und süßen Früchten gehört zu den ältesten Kulturpflanzen und steht für erotische Verführung. Das Feigenblatt wurde bereits in der Bibel erwähnt. 

Alter Feigenbaum. Foto (C) Quentin Scouflaire / flickr

Alter Feigenbaum. Foto (C) Quentin Scouflaire / flickr

 

Merkmale: Das strauch-artige Gehölz ist mit dem Maulbeerbaum verwandt. Zu den zahlreichen Ficus-Arten gehören auch die Birkenfeige, die Geigenfeige, die Würgefeige und der Gummibaum. Es wird bis 10 Meter hoch und 90 Jahre alt, und entwickelt einen kurzen, knorrigen Stamm, der gedreht und gebogen sein kann. Die Krone geht ausladend in die Breite. Die schönen, großen, ledrigen Blätter sehen ähnlich wie Efeu aus und haben einen unregelmäßig gelappten Rand. Die birnenförmigen Früchte nehmen eine gelbgrüne bis violette Farbe an und schmecken nicht nur frisch geerntet, sondern auch als Trockenfrüchte. Fruchtfeigen-Bäume haben keine sichtbaren Blüten, denn diese befinden sich innerhalb einer tropfenförmigen Hülle, die wie junge Früchte aussehen. Die eigentlichen Früchte sind die späteren Kerne in der Hülle. Was wir als Feigen kennen, ist also eigentlich ein Fruchtverband von Steinfrüchten innerhalb einer fleischigen Hülle, die zwar etwas zäh ist, aber mit gegessen werden kann.

Standorte: Die echten Fruchtfeigen sind verbreitet im ganzen Mittelmeerraum. Zierfeigen lassen sich auch im Kübel und als Zimmerpflanze ziehen, an einem sonnigen Platz am Fenster, windgeschützt vor einer südseitigen Hauswand, im einem hellen Innenhof oder im Wintergarten. Sie vertragen keine Staunässe und sollten nie vollständig austrocknen. Winterharte Sorten gedeihen auch in milden Regionen (Weinbaugebieten) Mitteleuropas. Sie lassen sich zurechtschneiden und auch als Spalierobst ziehen. Nährstoffreiche Böden werden bevorzugt.

Verwendung: Die aromatischen Früchte werden hauptsächlich getrocknet, wodurch sich der Zuckeranteil erhöht. Feigen-Kaffee wird aus gerösteten Früchten hergestellt. Feigen waren in der Antike ein wichtiges Grundnahrungsmittel im Winter. Das Holz hat wegen der geringen Abmessungen nur eine geringe wirtschaftliche Bedeutung. Im Handel findet man vor allem Kunsthandwerk aus Feigenholz. Der einzigartige Duft der Früchte, der Blätter und des Holzes wird in der Parfümerie eingesetzt.

Holz-Eigenschaften: Das blassgelbe Holz ist mittelhart und mittelschwer. Es wurde im Mittelalter für die Herstellung von Bildtafeln verwendet, vermutlich wegen seiner homogenen Struktur. Man kann es im Handel scheitweise erstehen für Schnitzereien und kleine Gebrauchsgegenstände wie Messer-Blöcke und Schreibstift-Halter.

Feigen am Baum, Foto (C) Anthony Majanlahti / flickr

Feigen am Baum, Foto (C) Anthony Majanlahti / flickr

 

Elemente: Wasser

Naturheilkunde: Außer den Früchten sind alle Pfanzenteile schwach giftig für den Menschen. Die Trockenfrüchte werden volksmedizinisch als Abführmittel genutzt. Die weiße Milch, die beim Brechen der Blätter austritt, soll gegen Warzen und Insektenstiche wirken. In der Gemmo-Therapie werden die Knospen bei Magen- und Darmproblemen, Depressionen und Burnout-Symptomen eingesetzt .

Spirituelle Bedeutung: Laut Bibel gehörte der Feigenbaum zum Garten Eden. Wegen ihrer äußerlichen Ähnlichkeit mit menschlichen Geschlechtsmerkmalen und ihrer aphrodisierenden Wirkung wurde die Feige seit jeher mit Erotik in Verbindung gebracht. Sie gilt auch als Symbol für Weltoffenheit, Wohlstand und Frieden. Laut keltischem Baumkreis können Menschen, die im Zeichen der Feige geboren sind, ihr Leben so richtig genießen. Sie bevorzugen eine liebevolle Umgebung, sind kreativ, empfindsam, humorvoll, aufgeschlossen, verspielt und gute Zuhörer. Auch lassen sie sich gerne umsorgen und sind gut im Annehmen von Zuwendung. Die kräftigen und eigenwillig geformten Baumstämme deuten darauf hin, dass es sich um ein gefühlvolles und yin-betontes Wesen handelt, das sehr flexibel ist und seinen Weg findet. Die Essenz der Feige soll befreiend, entspannend, beruhigend und ermutigend wirken. Laut europäischem Fengshui entspricht die Feige der Wandlungsphase Frühling/Osten, die dem Themenkreis Familie, Weiblichkeit und Kindheit zugeordnet ist.

 

 

*

*

Irmgard Brottrager, Dipl.Ing. für Architektur und Innenarchitektur,

Ganzheitliche Raum-Gestaltung und Europäisches Fengshui 

Link zur Homepage

*

Literatur-Übersicht

*

Link zum Everyday-Feng-Shui Berater-Profil

Advertisements