Die meisten Menschen leben in Städten und können von großen Gemüse-Gärten nur träumen. Auf Fensterbrettern und in Blumenkisten vor den Fenstern lassen sich zugegeben nur Kräuter, Feldsalat, Mini-Paprika, Peperoni und Ähnliches anpflanzen. Aber immerhin etwas! Wer zumindest einen Balkon besitzt, kann schon mehr anfangen und größere Pflanz-Behälter aufstellen. 

Terassierte Innenhof-Begrünung, Foto (C) Neosnaps

Terassierte Innenhof-Begrünung, Foto (C) Neosnaps

*

Woran die meisten nicht denken, ist, dass sich auch in der Vertikalen Einiges machen lässt, wenn man sich entsprechende Pflanz-Hilfen dafür bastelt oder fertig besorgt. Zur Auswahl stehen verschiedene addierbare Taschen und konisch zugeschnittene Behälter, Hohlraum-Elemente und regal-artige Konstruktionen. Auch Obst-Kisten, Holz-Paletten und Reis-Säcke können zweckentfremdet werden. Für das Balkongeländer gibt es aufsetzbare Sattel-Töpfe und Ampeln aus Draht zum Abhängen. Recycling-Fans können auch leere Plastikflaschen auf der langen Seite mit einem Ausschnitt versehen, mit Erde befüllen und übereinander aufhängen. Oder man entscheidet sich für eine Galerie mit Zink-Gefäßen. Auch Weidenkörbe lassen sich hängend montieren, nachdem man sie auf der Innenseite mit Teich-Folie ausgekleidet hat. Löffel-Steine aus Beton, wie sie für die Sicherung von Böschungen verwendet werden, können auch auf Balkon und Terrasse zum Einsatz kommen, um einen vertikalen Garten anzulegen. Damit das Ganze auch optisch befriedigend ist und nicht wild zusammengewürfelt aussieht, empfiehlt sich eine gute Freiraum-Planung – so wie man sich die Innen-Einrichtung ja auch gründlich überlegt und nicht einfach darauf los improvisiert. Der Außenraum ist für Nachbarn und Besucher einsehbar, also auch eine Visitenkarte für das Haus.

Garten-Glück am Garagen-Dach, im Hinterhof oder auf fremden Grundstücken

In Absprache mit einem Nachbarn, der seine Flächen nicht nutzen möchte, können Sie vielleicht auch in unmittelbarer Umgebung einen Kleingarten finden. Oder es besteht irgendwo die Möglichkeit, ein kleines Gewächshaus anzubauen, sei es auf dem Garagen-Dach, im Stiegenhaus oder im Hinterhof. Zur Not bleibt immer noch der Guerilla-Anbau auf öffentlichen Brachen, die von der Stadt-Verwaltung nur einmal im Jahr gepflegt werden. Die Bewirtschaftung von öffentlichen Grünflächen kann auch ganz legal in Absprache mit der zuständigen Behörde erfolgen, denn schließlich werden dadurch Kosten eingespart.

Selbstversorgung auf Russisch

In Russland gibt es bereits eine bestens funktionierende Selbst-Versorgung, die weltweit Modell stehen könnte, um aus der Nahrungsmittel-Abhängigkeit samt den damit verbundenen Qualitäts-Problemen herauszufinden. Die russischen Bauen hängen nicht am Gängelband der großen Konzerne, sondern arbeiten selbstständig und selbstbestimmt. In den Städten wird viel in Hinterhöfen angebaut. Seit 2003 hat jeder russische Bürger das Recht auf ein kostenloses privates Gartengrundstück. Auf diesen so genannten Datschas wird quasi alles selbst angebaut und zirka 70% der Bevölkerung nutzen diese Möglichkeit.

*

*

Arch. Dipl.Ing. Irmgard Brottrager, Ganzheitliche Architektur und Europäisches Fengshui in Graz.

Link zur Homepage: http://irmgardbrottrager.npage.at/

*

Buch “Europäisches Fengshui”:

Druck-Version

E-Book-Version

Buch “Planen und Bauen in Zeiten des Wandels”:

E-Book-Version

Buch “BODY FENG SHUI”, Band 1+2:

E-Book-Version, Band 1 

E-Book-Version, Band 2 

Druck-Ausgabe Band 1

Druck-Ausgabe Band 2

*

Link zum Everyday-Feng-Shui Berater-Profil:

http://www.feng-shui-katalog.de/berater/irmgard-brottrager-ganzheitlich-denkende-architektin-europaeisches-fengshui.html

 

Advertisements